WHO: Globale Konsultation mit politischen Entscheidungsträgern zu Amalgam

Die WHO hat den Parteien der Minamata Konvention über Quecksilber einen Bericht über informelle globale WHO-Konsultation mit politischen Entscheidungsträgern im Bereich der zahnmedizinischen öffentlichen Gesundheit (2021) vorgelegt und kommt zu folgendem Schluss: „Die Ergebnisse der Konsultation mit politischen Entscheidungsträgern im Bereich der zahnmedizinischen öffentlichen Gesundheit machen deutlich, dass eine schrittweise Verringerung und sogar ein Ausstieg aus der Verwendung von Zahnamalgam möglich ist, zumal zunehmend wirksame, kosteneffiziente und einfach zu verwendende quecksilberfreie Alternativen zur Verfügung stehen.“

Die Konsultation im Jahr 2021 umfasste 93 Teilnehmer aus 80 Ländern und Gebieten, von denen 89 % zum Zeitpunkt der Konsultation Unterzeichner oder Vertragsparteien des Übereinkommens waren.

14 % der Länder gaben zudem an, dass sie die Verwendung von Zahnamalgam vollständig eingestellt haben, und in den Regionen Europa und Amerika haben sogar zwei Drittel der Länder die Verwendung von Zahnamalgam entweder bereits eingestellt oder werden dies voraussichtlich bis 2025 tun.

„Die informelle globale WHO-Konsultation mit politischen Entscheidungsträgern im Bereich der öffentlichen Zahngesundheit im Jahr 2021 zeigt, dass eine schrittweise Verringerung – und sogar ein Ausstieg – der Verwendung von Zahnamalgam möglich ist. Die politischen Entscheidungsträger in den einzelnen Ländern sind sowohl in der Lage als auch willens, die im Minamata-Übereinkommen empfohlenen Maßnahmen umzusetzen, und es stehen zunehmend wirksame, kosteneffiziente und einfach zu verwendende quecksilberfreie Alternativen zu Zahnamalgam zur Verfügung.

„Der Prozess des Ausstiegs aus der Verwendung von Quecksilber kann durch eine weitere Stärkung der sektorübergreifenden Führung und Zusammenarbeit sowie durch die Festlegung klarer Zeitpläne für die Umsetzung der neun Ausstiegsmaßnahmen beschleunigt werden. Zur Erleichterung dieses Prozesses auf globaler und regionaler Ebene ist es von entscheidender Bedeutung, die Unterstützung für Länder mit niedrigem Einkommen und andere Länder, in denen die Finanzierung und die Ressourcen stark eingeschränkt sind und die eine hohe Prävalenz von unbehandelter Zahnkaries aufweisen, zu verstärken. Durch solche umfassenden, schrittweisen und integrativen Initiativen können die meisten Länder den schrittweisen Ausstieg aus der Verwendung von Zahnamalgam beschleunigen und entscheidende Fortschritte bei der Verringerung der Risiken und dem besseren Schutz unserer Umwelt und der menschlichen Gesundheit erzielen.“

„Die Festlegung konkreter Zeitpläne für den Ausstieg der einzelnen Länder aus der Verwendung von Zahnamalgam und möglicherweise sogar für den vollständigen Ausstieg aus der Verwendung von Zahnamalgam kann den Prozess ebenfalls beschleunigen. Zwar ist der Ausstieg aus der Verwendung von Zahnamalgam im Minamata-Übereinkommen über Quecksilber nicht vorgeschrieben, doch sind mindestens zwei der neun empfohlenen Maßnahmen erforderlich, und mehr als zwei werden empfohlen. Die Festlegung eines Zeitplans für die Umsetzung dieser Maßnahmen wird dazu beitragen, den Fortschritt auf Länderebene zu fördern.“

Report of the Informal Global WHO consultation with policymakers in dental public health

In Vorbereitung auf einen allgemeinen Ausstieg aus dem Amalgam hat die WHO im Oktober Glasionomerzemente, eine quecksilberfreie Alternative zu Amalgam, in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel aufgenommen. Hier lesen Sie mehr dazu.