Allianz für quecksilberfreie Zahnmedizin

          

Die Allianz für quecksilberfreie Zahnmedizin steht für die Kampagne Amalgam-Verbot 2020.

Das gerade in Kraft getretene Amalgam-Verbot für Kinder und Schwangere ist bereits ein großer Erfolg, doch darf es nur ein erster Schritt im Sinne des Umwelt- und Gesundheitsschutzes sein. Wir denken, dass ein generelles Amalgam-Verbot in Deutschland längst überfällig ist und nicht mehr aufgrund von finanziellen Interessen herausgezögert werden darf.
Das kommende Jahr wird hierfür entscheidend sein!

Bis zum 01. Juli 2019 muss die Bundesregierung einen Plan mit Maßnahmen vorlegen, wie sie die Verwendung von Amalgam weiter verringern will. Aus unserer Sicht kann nur ein generelles Amalgam-Verbot in Frage kommen.

Ein akzeptabler Zeitpunkt hierfür wäre spätestens der 01. Juli 2020, wenn die Verwendung von Quecksilber in der Zahnmedizin auch im Hinblick auf andere Regularien kaum noch tragbar sein wird:

1. Ab 2020 werden Grenzwerte für die Korrosion von Quecksilber eingeführt. Sollten die generellen Grenzwerte für metallische Wirkstoffe dann auch für Amalgam gelten, wird fraglich sein, wie man eine Zulassung von Amalgam überhaupt noch rechtfertigen kann.

2. Ab 2020 werden nahezu alle anderen quecksilberhaltigen Produkte weltweit im Zusammenhang mit der Minamata Konvention verboten. Quecksilber würde dann nur noch in der Zahnmedizin als mobile „Sondermülldeponien“ verwendet oder Untertage eingelagert werden.

3. Ab 2020 tritt die Medizinprudukterichtlinie in Kraft, die vorsieht, dass Medizinprodukte prinzipiell nicht mehr als 0,1% von toxischen Zusätzen enthalten dürfen. Eine weitere Ausnahmeregelung würde dem Sinn (Telos) dieser Verordnung absolut widersprechen.

Zudem gibt es mittlerweile ausreichend alternative Füllungsmaterialien, mit denen die Versorgung der Patienten problemlos gewährleistet werden kann.

Unterstützen auch Sie die Kampagne! Weitere Informationen finden Sie unserer Partnerschaftsvereinbarung oder Sie schreiben uns an info@ig-umwelt-zahnmedizin.de

Die Teilnahme an der Allianz für quecksilberfreie Zahnmedizin steht eigenständigen nicht staatlichen, juristischen Personen offen, die sich für die Belange des Umwelt- und Gesundheitsschutzes engagieren.

Partner sind:

Verein zur Hilfe umweltbedingt Erkrankter e.V.

Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz e.V.

Europäische Akademie für Umweltmedizin e. V.

Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie e.V.

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Internationales Institut für Kariesprophylaxe e.V.