25. bis 29. November 2019 • COP 3 der Minamata Convention, Genf

In diesem Jahr wird auf der Konferenz der Minamata-Konvention über einen afrikanischen Antrag für die Aufnahme eines internationalen Amalgamverbots in den Vertrag  abgestimmt.

Der Vorschlag sieht folgende Maßnahmen vor, um Amalgam in Einklang mit anderen Produkten, die unter das Minamata-Übereinkommen fallen, zu bringen.

Das African Amalgam Amendment von Botswana, Tschad, Gabun, Guinea-Bissau, Niger und Senegal würde Anhang A des Minamata-Übereinkommens über Quecksilber ändern, indem Zahnamalgam aus Teil II herausgenommen und in Teil I aufgenommen wird :

Teil I: Erzeugnisse, die unter Artikel 4 Absatz 1 und Absatz 3 fallen

Produkte mit Quecksilberzusatz Datum, nach dem die Herstellung, Einfuhr oder Ausfuhr des Produkts nicht mehr zulässig ist (Auslaufdatum)
Zahnamalgam zur Verwendung bei Milchzähnen, Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und stillenden Frauen.

2021

Zahnärztliches Amalgam, außer wenn keine quecksilberfreien Alternativen verfügbar sind.

2024

 

Den Antrag im Original finden Sie hier.