Das versteckte Phosphat

Fleisch, Wurst, Backwaren und Süßes – in vielen Lebensmitteln steckt unnötig viel Phosphat, das auf die Nieren schlagen kann.

Immer mehr Menschen in Deutschland haben zu hohe Phosphat-Spiegel im Blut. Vor allem Nieren-Patienten leiden nach Angaben des Berufsverbandes Deutscher Internisten oft unter einer sogenannten Hyperphosphatämie.

Folge könnten Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Osteoporose sein. Anlässlich des Weltnierentages am 12. März fordert der Berufsverband daher eine Kennzeichnung des Phosphat-Gehalts von Lebensmitteln. Nur dann könnten Verbraucher abschätzen, wie viel Phosphat sie täglich zu sich nehmen.

>>>>Süddeutsche 17.Mai 2010

EU-Parlament gegen Phosphat-Verbot: Der Döner darf bleiben wie immer – mit knapper Mehrheit

Das EU-Parlament diskutiert leidenschaftlich über das Berliner Traditionsgericht. „Ohne Phosphat kein Döner“, warnt eine CDU-Abgeordnete. Das sieht auch die Mehrheit so.

Es war knapp für den Döner, sehr knapp. 373 Ja-Stimmen zeigten im Europaparlament die Anzeigetafeln für eine Entschließung an. Mit ihr sollte die EU-Kommission gehindert werden, den Döner, anderswo schlicht Kebab genannt, in die Liste jener Lebensmittel aufzunehmen, die mit einer geringen Phosphorzugabe noch haltbarer und noch knackiger gemacht werden dürfen. Doch es reichte nicht: Drei Stimmen fehlten zur absoluten Mehrheit von 376 Stimmen – und die wäre an diesem Mittwoch im Straßburger Parlament nötig gewesen, um die Kommission zu stoppen.

>>>Tagesspiegel 13.Dez 2017

 

 

Contact to Listing Owner

Captcha Code

Das versteckte Phosphat

Fleisch, Wurst, Backwaren und Süßes – in vielen Lebensmitteln steckt unnötig viel Phosphat, das auf die Nieren schlagen kann.

Immer mehr Menschen in Deutschland haben zu hohe Phosphat-Spiegel im Blut. Vor allem Nieren-Patienten leiden nach Angaben des Berufsverbandes Deutscher Internisten oft unter einer sogenannten Hyperphosphatämie.

Folge könnten Arteriosklerose, Herzinfarkt oder Osteoporose sein. Anlässlich des Weltnierentages am 12. März fordert der Berufsverband daher eine Kennzeichnung des Phosphat-Gehalts von Lebensmitteln. Nur dann könnten Verbraucher abschätzen, wie viel Phosphat sie täglich zu sich nehmen.

>>>>Süddeutsche 17.Mai 2010

EU-Parlament gegen Phosphat-Verbot: Der Döner darf bleiben wie immer – mit knapper Mehrheit

Das EU-Parlament diskutiert leidenschaftlich über das Berliner Traditionsgericht. „Ohne Phosphat kein Döner“, warnt eine CDU-Abgeordnete. Das sieht auch die Mehrheit so.

Es war knapp für den Döner, sehr knapp. 373 Ja-Stimmen zeigten im Europaparlament die Anzeigetafeln für eine Entschließung an. Mit ihr sollte die EU-Kommission gehindert werden, den Döner, anderswo schlicht Kebab genannt, in die Liste jener Lebensmittel aufzunehmen, die mit einer geringen Phosphorzugabe noch haltbarer und noch knackiger gemacht werden dürfen. Doch es reichte nicht: Drei Stimmen fehlten zur absoluten Mehrheit von 376 Stimmen – und die wäre an diesem Mittwoch im Straßburger Parlament nötig gewesen, um die Kommission zu stoppen.

>>>Tagesspiegel 13.Dez 2017