Politische Lösungsansätze für Amalgam-Verbot in Deutschland

Unter der Annahme eines generellen Ausstiegs aus der Amalgamverwendung schlägt dieses Dokument einen Weg vor, der den öffentlichen Bedarf an grundlegender und kosteneffektiver Gesundheitsversorgung mit dem Bedürfnis des Zahnarztes nach Aufrechterhaltung eines lebensfähigen Geschäfts verbindet. Es wird empfohlen, dass in der Post-Amalgam-Ära die folgenden grundlegenden Anforderungen zunächst eingehalten werden können:

  • Volle öffentliche Rückerstattung für grundlegende quecksilberfreie Restaurationen;
  • Einschränkungen hinsichtlich des Umfangs der privaten Abrechnung, wobei die Möglichkeit für Zahnärzte erhalten bleiben muss, dem Patienten Behandlungen in Rechnung zu stellen, die über die Grundversorgung hinausgehen;
  • Die Möglichkeit für Zahnärzte, Amalgam nur in Ausnahmefällen zu verwenden;
  • Begrenzte zusätzliche Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge zur öffentlichen Krankenversicherung;
  • Maßnahmen zur Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse des wirtschaftlich benachteiligten Teils der Bevölkerung;
  • Die Anforderung, dass Zahnärzte Daten über die Art des Materials, das verwendet wird, dokumentieren und den öffentlichen Versicherungsgesellschaften vorlegen;
  • Die Verpflichtung für Zahnärzte, weiterhin alle gefährlichen Abfälle und Abwässer ordnungsgemäß zu entsorgen.

Drei Hauptoptionen, die diese grundlegenden Anforderungen integrieren, wurden in diesem Bericht ausgearbeitet und analysiert:

Option 1: Vollständige Erstattung von Kompositen anstelle von Amalgam
Option 2: Volle Rückerstattung für einlagige Füllungen, mit einer zusätzlichen Gebühr für mehrschichtige Füllungen
Option 3: Volle Rückerstattung nur für ein- und zweiflächige Füllungen, mit einer festen Rückerstattung für größere Füllungen

Den vollständigen Bericht finden Sie hier: