News

Neue Leitlinie in den USA: Kein Amalgam mehr für Patienten mit neurologischen Erkrankungen und Frauen mit Kinderwunsch

Die FDA empfiehlt unter anderem für Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Alzheimer und Parkinson sowie Patienten mit Nierenschäden und Frauen mit Kinderwunsch keine Amalgam-Füllungen mehr zu verwenden....

Bericht der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat

EU-Kommission kündigt für 2022 einen Gesetzgebungsvorschlag zum Amalgam-Ausstieg an. Der Ausstieg sei technisch und wirtschaftlich noch vor 2030 machbar…

Politische Lösungsansätze für Amalgam-Verbot in Deutschland

Ein Bericht der IG Umwelt Zahn Medizin und Concorde East/West legt eine umfangreiche Analyse von politischen Ansätzen für den Umstieg auf amalgamfreie Zahnmedizin in Deutschland vor...

UN sammeln Informationen für Amalgam-Verbot weltweit

Wissenschaftliche Beiträge und Erfahrungen belegen die Verfügbarkeit von effektiven, haltbaren und erschwinglichen Alternativen...

Kommission legt Studie über Amalgam-Verbot in Europa vor

Der Bericht von Deloitte vom 17. Juni untersucht die Möglichkeiten, Amalgam-Füllungen ab 2025, 2027 oder 2030 zu verbieten.....

Amalgam-Verbot bleibt 2020 weltweit auf dem Vormarsch

Tansania, die Philippinen, Argentinien und die Republik Moldau mit beispielhaften Fortschritten

Expertensuche

Hier finden Sie einen amalgamfreien Zahnarzt in Ihrer Nähe:

Mach mit!

Mund auf gegen Amalgam

Jetzt Petition unterschreiben!
Seit Juli 2018 wurde in Europa die Verwendung von Amalgam für Kinder bis 15 Jahre, Schwangere und stillende Frauen verboten. Wir fordern die Bundesregierung auf, endlich ein generelles Amalgam-Verbot in Deutschland zu beschließen.

Spenden

Die IG Umwelt-Zahnmedizin  finanziert sich allein aus Spenden und Förderbeiträgen. Diese sichern unsere Unabhängigkeit und Neutralität bei der Arbeit für den Gesundheitsschutz.

European Center for Environmental Medicine

Die Europäische Interessensvertretung verknüpft zahlreiche Partnerorganisationen und setzt sich neben dem Amalgam-Verbot auch für einen besseren Zugang für Patienten zur klinischen Umweltmedizin ein. Mehr über unser Projekt erfahren sie hier.

Veranstaltungen

25. bis 29. November 2019 • COP 3 der Minamata Convention, Genf

In diesem Jahr wird auf der Konferenz der Minamata-Konvention über einen afrikanischen Antrag für die Aufnahme eines internationalen Amalgamverbots in den Vertrag  abgestimmt. Der Vorschlag sieht folgende Maßnahmen vor, um Amalgam in Einklang mit anderen Produkten, die unter das Minamata-Übereinkommen fallen, zu bringen. Das African Amalgam Amendment von Botswana, Tschad, Gabun, Guinea-Bissau, Niger und Senegal […]

Bilder